EIN GLÜCKLICHMACHER-ADVENTSFRÜHSTÜCK

Everyday is ... a happy day! Genau das ist die Einstellung, die ich versuche zu promoten - in der Hoffnung, dass ich sie mir so selbst erfolgreich einrede. Wir alle wollen so viel sein: Gesund, schön, fit, erfolgreich, intelligent, klug und vor allem und über allem glücklich. Wieso dann nicht jeden Tag das tun, was uns genau dazu verhilft? 
Wie viele andere Blogger bin auch ich der Ansicht, dass der Morgen in vielen Fällen den Tag macht. Insofern sollte unser Morgen und unser Frühstück für sich sprechen - gesund, lecker und glücklichmachend sein.

Mein Glücklichmacherfrühstück sind Pfannkuchen und Crepes. Es ist zwar nichts gegen die guten alten Haferflocken mit Obst einzuwenden, die ich dann doch zu 90% frühstücke. Wenn der Morgen aber mal etwas mehr Zeit hergibt und ich nicht kurz vor knapp aus dem Haus rennen muss, dann wird der Herd angeschmissen und es ist Pancakeday! Sehr lange suche ich also nach einem veganen Rezept für diesen Gaumengenuss,welches nicht tausend spezielle Geheimzutaten verlangt. Viel Übung und Enttäuschungen haben schließlich zu einem einfachen Rezept aus drei Zutaten geführt, welches dennoch abwandelbar ist... und 100% vegan noch dazu!
1. Gebe die Leinsamen in deinen Mixer und zerkleinere sie solange, bis eine Art Mehl entsteht.
2. Dazu kommen die Haferflocken. Wieder soll alles zu einem feinen Mehl zerkleinert werden.
3. Vermenge nun die Milch mit dem Leinsamen-Haferflocken-Mehl, sodass ein flüssiger Teig entsteht. 
4. Je nach Vorliebe kann eine zermatschte Banane, etwas Süßungsmittel, Zimt oder Vanille in den Teig gemischt werden. Bei der Banane solltest du vorsichtig sein! Es darf höchstens eine halbe Banane in den Teig, denn sonst wirst du beim Backen in der Pfanne Probleme haben.
5. Fette deine Pfanne etwas mit Magarine ein (bei einer guten und beschichteten Pfanne, kannst du diesen Schritt selbstverständlich überspringen).
6. Gebe jeweils eine Kelle Teig in die Pfanne und backe die Pfannenkuchen auf mittlerer Hitze auf beiden Seiten aus. 
7.  Darauf kann - wenn du magst - eine ordentliche Portion Ahornsirup, etwas Obst, Kokosraspeln und Zimt.


Ich persönlich nehme immer Hafermilch, da ich finde dass sie am besten zu den Haferflocken passt und mit ihrer natürlichen Süße gut zu süßen Gerichten passt. Natürlich sind das nicht die ausgefallensten Pfannkuchen! Aber wie ich finde, sind solche Basic Rezepte sehr gut, wenn man kein großer Koch ist und sich noch an das Handwerk herantastet. Schließlich ist es nicht leicht, Pfannkuchen ganz ohne Kuhmilch und vor allem ohne Ei zu machen.
Wenn ihr etwas experimentierfreudiger seid, dann könnt ihr versuchen sie z.B. mit Apfelmus oder Schokostückchen zu füllen (eine Kelle in die Pfanne - Füllung drauf - noch eine Kelle drüber). Toppings kann man auch beliebig wählen und z.B. mal eine herzhafte Variante (da lasst ihr das Süßungsmittel weg) mit Avocado und Zitrone probieren. Die süß-zimtige Variante wird dennoch mein absolutes Herzensfrühstück bleiben und hat sich insbesondere an den vergangenen Adventssonntagen bewährt. Und was gibt es besseres zur Zeit des Festes der Liebe, als ein Frühstück zu wagen, welches weder der Umwelt, noch anderen Tieren, noch uns selber schadet?
Jetzt seid ihr dran! Was haltet ihr von dem Rezept?
Was ist euer Glücklichmacherfrühstück und wie steht ihr zu dem Thema vegan? 
xxx, Ana
Kommentare on "EIN GLÜCKLICHMACHER-ADVENTSFRÜHSTÜCK"
  1. Ich esse momentan auch hauptsächlich vegan und bin ziemlich glücklich damit :) Mein liebstes Frühstück ist Schoko Avocado Nicecream oder eben auch ganz klassisch Pancakes!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ja eh vegan, und von daher immer offen für neue Ideen :D Wobei ich zugeben muss, dass ich Pancakes vielleicht zwei, drei Mal im Jahr esse, und dann nenn ich sie eher Pfannkuchen und esse sie mit Linsen und Balsamicocreme :D
    Dein Rezept ist aber mal mega interessant! Endlich mal eines, das nicht nur aus Haferflocken und Banane besteht, wie es gefühlt alle tun. xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Linsen und Balsamicocreme? Das hab ich ja noch nie gehört!
      Werde ich auf jeden jeden Fall ausprobieren, ich liebe Linsen nämlich :P

      Naja, es besteht aus Haferflocken, Leinsamen und Milch, was ja auch nicht sehr ausgefallen ist, aber wie gesagt, ein Basic Rezept zum Abwandeln. ;)

      Löschen
  3. Danke, so was freut mich immer :) Semivegan ist echt ein ziemlich gutes Wort :D Ich lese deine Posts zu diesem Thema auch immer unglaublich gerne, du schreibst das jedes Mal so locker und erfrischend!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen