Rezension: "Teardrop" von Lauren Kate

»Vergieße nie eine einzige Träne!« Dieses Versprechen musste Eureka ihrer Mutter geben und siebzehn Jahre lang hat sie sich daran gehalten. Selbst als ihre Mutter bei einem Autounfall starb. Doch dann trifft sie Ander, einen attraktiven und äußerst mysteriösen Jungen. Er bringt sie so durcheinander, dass sie eine Träne vergießt – und Ander fängt sie mit seiner Fingerspitze auf. Auch er scheint zu wissen, dass Eureka nicht weinen darf. Doch was ist ihr großes Geheimnis? Warum wissen alle anderen davon, nur sie nicht? Und warum verhält sich ihr bester Freund, Brooks, plötzlich so aggressiv ihr gegenüber? Waren sie nicht kurz davor, ein Paar zu werden? Wem kann Eureka noch vertrauen? [via Lovelybooks]


 Das war die Ausgangslage.
Ein bernsteinfarbener Sonnenuntergang. Dunst, der zum verblassenden Blau des Himmels aufstieg. Ein einsamer Wagen, der sich Richtung Flughafen Miami zur Seven Mile Bridge hinaufquälte, für einen Flug, der nicht erreicht werden sollte. Ein anormale Welle, die sich aus dem Meer östlich der Keys erhob und sich zu einem monster auswuchs, über das sich die Ozeanografen in den Abendnachrichten verwirrt zeigen würden. Der Verkehr am Brückenkopf durch Bauarbeiter angehalten, die die Straße vorübergehend gesperrt hatten.

 Eureka ist verletzt, am Boden zerstört und zutiefst traurig, denn ihre Mutter, Diana,  die ihr die nahste und vertrauteste Person der ganzen Welt war, starb bei einem Unfall und wurde von einer gewaltigen Welle ertränkt. Doch Eureka vergießt darüber keine einzige Träne, sondern schluckt ihr Leid und wendet sich der Welt ab - sie besucht die nichtssagenden Termine bei ihrer Therapeutin, erträgt ihre Stiefmutter und verliert auch das letzte Stück Draht zu ihrem Vater.
Doch als alles komplizierter wird, drohen Eurekas Tränen doch an die Oberfläche zu gelangen: Ander, ein attraktiver Unbekannter verfolgt sie, ihr bester Freund Brooks wendet sich gegen sie und Dianas Erbe ist ein kniffliges Rätsel, das mehrere Leichen mit sich bringt.
"Teardrop" ist ein absolutes Coverbuch, denn wer kann diesem langen Kleid und der gut gewählten Palette an mysteriösen Blautönen schon widerstehen? Ich jedenfalls nicht und so tauchte ich in die Geschichte von "Teardrop" ein, die man durch Klappentext noch überhaupt nicht einschätzen kann und deshalb auch die gewisse Anziehung besitzt. - Applaus für die Publicity!

Zunächst fühlt sich "Teardrop" auch ziemlich gut an. Die Handlung kommt gut in Fahrt und als Leser steht man gut unterhalten knietief im Wasser. Auch wenn die Stimmung sich sehr bedrückend, melancholisch und schwer gestaltet, gehen Atmosphäre und Plot Hand in Hand, sodass Eurekas Gefühlswelt zum Greifen nahe und verständlich ist. Sogar ich als Gegner sehr melancholischer Bücher konnte mich sehr gut einfinden und genoss jedes von Trauer getränkte Wort aus Kates Feder.

Klingt bis jetzt gut, oder? Nun, danach ging es leider bergab... Es scheint mir fast so, als wäre Lauren Kate aus einem brillanten Traum erwacht und hätte einfach drauflosgeschrieben - Fanastische Idee, null Planung und Überlegung in der Umsetzung. Dabei ist vor allem die Kulisse, die "Teardrop" zu bieten hat einfach traumhaft: Ein tobendes, wildes Meer, blaugrauer Himmel und eine kleine Insel mit einem Geheimnis. Sogar Atlantis wird hier noch eingewebt, was zwar altbekannt aber dennoch nicht grade populär und weit vertreten in der Jugendliteratur ist.

Dennoch geht es ab Seite 100 nur schleppend voran, das wunderschöne Cover wird nach drei Seiten zur Seite gelegt und der Sog, der Atlantis einst unter Wasser gezogen hat, schafft es nichtmal den Leser für einen Abend in die Handlung zu ziehen. Das liegt vorallem an Eureka selbst, die "eine von denen" ist, die in die Heldinnenposition gesteckt werden ohne das Zeug dazu haben. Nach einiger Zeit ist ihre zynische und trübe Art dann doch zu viel Gewicht für die schmalen Schultern des Lesers - besonders wenn der dabei ständig den Kopf schütteln muss. Ich sag's euch: Facepalmalarm!
 SPOILER So geht sie z.B. ohne Nachzudenken mit Ander in ein verlassenenes Waldstück hinter Bäumen und Büschen, wobei sie davor schon stark damit rechnet, dass er eine Bedrohung darstellt - FACEPALM! SPOILER ENDE.
Zuletzt liegt die ganze Hoffnung auf der Liebesgeschichte von Eureka und Ander, die hier von dem Universum vorherbestimmt ist. Wie immer wird vom Leser erwartet, dass er dämlich guckend seufzt, weil es sich natürlich um wahre Liebe handelt. In Lichtgeschwindigkeit sind die beiden ein Paar und sogar Eurekas Schwärmereien werden einem erspart. Denn komischerweise bewundert Eureka nichts an seinen Charakterzügen oder scheint seine Person zu schätzen. Er ist da, er gibt ihr Aufmerksamkeit, und er... oh, das war's ja schon.

Um Eureka in Schutz zu nehmen, muss ich gestehen, dass auch ich nicht wirklich etwas Besonderes an Anders Persönlichkeit finden konnte - außer seinem überdurchschnittlichen Aussehen natürlich. Lauren Kate hat hier ganz vergessen die Heldenrollen mit Charakter und Inhalt zu füllen. Unglaublich schade, denn vor allem Eurekas beste Freundin Cat konnte in diesen Punkten überzeugen.

Allen in allem konnte mich Lauren Kate mit "Teardrop" nicht überzeugen. Schon ihre bekanntes Debüt "Engelsnacht" konnte mich nicht für sich gewinnen und auch die Geschichte um Eureka gestaltet sich sehr zäh und schafft es einfach nicht den Leser in seinen Bann zu ziehen. Dabei liegt haufenweise Potential verstreut - es hätte nur aufgesammelt, zusammengefügt und in einen passenden Rahmen gesteckt werden müssen. Trotz der nichtssagenden Protagonisten und der naiven Plotentwicklung kann "Teardrop" mit der Kulisse und einem wirklich spannenden und guten Anfang punkten. Ist man sehr interessiert an der Geschichte, dann kann man sich gerne eine eigene Meinung darüber bilden. Eine Leseempfehlung kann ich leider nicht aussprechen.

  Lauren Kate ist in Dallas, Texas geboren und aufgewachsen. Sie studierte in Atlanta, Georgia und begann anschließend in New York als Schriftstellerin zu arbeiten. Sie veröffentlicht vorrangig Jugendbücher und schaffte es bereits auf Platz 1 der New York Times Bestseller-Liste. Den ersten Band ihrer »Fallen«-Reihe veröffentlichte sie 2009 unter dem Titel »Fallen« (dt. »Engelsnacht«, 2010). Der zweite Band »Torment« erscheint auf deutsch unter dem Titel »Engelsmorgen« voraussichtlich im September 2011. Im Sommer desselben Jahres erscheint in den USA voraussichtlich der dritte Band »Passion« und im Frühling 2012 der vierte Band »Rapture«. Der aktuelle Band der Reihe erscheint im Sommer 2012 unter dem Titel »Engelsflammen« auch in deutscher Sprache. Sie lebt heute mit ihrem Ehemann in Los Angeles.


http://www.randomhouse.de/cbt/
Kommentare on "Rezension: "Teardrop" von Lauren Kate"
  1. Danke für die ehrliche Meinung. Ich hab es zwar bereits befürchtet, aber nun bin ich mir ziemlich sicher, dass das Buch wirklich nichts für mich ist. Es steht zwar - nach einem Gewinnspiel - immer noch auf Englisch in meinem Regal, aber vielleicht finde ich ja wen, der damit glücklich werden kann ;)

    lG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte :) Freut mich immer wenn ich anderen Bookies mit meiner ehrlichen Meinung weiterhelfen kann.
      Es gibt bestimmt Leser, die da nicht ganz so kritisch sind auf den klischeehaften Jugendbuchkitsch abfahren. ;)

      Löschen
  2. Mich konnte das Buch auch nicht überzeugen. :/ Klar, Potenzial ist da, aber die Umsetzung ... Und Ander ... *seufz*

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm gut dass ich nicht die Einzige bin, die da so viele Kiritkpunkte sehen konnte :)

      Löschen
  3. Man hört fast nur schlechte Meinungen über das Buch und ich glaube ich streiche es von meiner Wunschliste. nützt ja nichts :D
    Liebe Grüße,
    Maike von Leidenschaft Lesen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich persönlich auch nachvollziehen. ;) Solange dich nicht die riesengroße Lust auf das Buch packt, muss du es dir echt nicht geben. :D
      Liebe Grüße zurück :*

      Löschen
  4. Oh schade! Am Anfang dachte ich wirklich "Super Story", mal gucken, ob ich es jetzt noch lesen werde.. Danke für die Rezi!
    Liebst,Meike
    http://meikes-salon.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte :) Ich war vom Cover her auch total angesprochen aber man soll sich vom Schein nicht täuschen lassen ;)

      Löschen
  5. So schade, dass es dir nicht gefallen konnte! Ich will das Buch trotzdem irgendwann mal lesen, warte aber noch ein bisschen, bis die vielen nicht ganz so positiven Rezensionen nachlassen, um etwas unvoreingenommener ran gehen zu können ;)

    Liebe Grüße
    Maura

    PS Ich finde die Gestaltung deines Blogs wirklich soooo schön! *_*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann mach das :) Hoffentlich gefällt es dir besser als mir ;)

      Ui danke, ich freu mich immer das zu hören :)

      Löschen