[BUCHPOST] Silbrige Düfte scheuchen das legendäre himmlische Feuer von Jersey nach Alaska

Bei den Buchposts habe ich komischerweise irgendwie einen Rythmus gefunden. Etwas was ich beim Bloggen leider nie packen werde, aber bei den Vorstellungen meiner Neuzugänge komme ich immer ungeplant nach drei Monaten auf die Idee so einen Post zu verfassen. Auch dieses Mal kann ich euch kein gefülltes Bücherregal präsentieren, habe dennoch ein paar interessante Bücher dabei, auf die ich mich schon sehr freue oder zu denen ich euch ein paar kleine Worte dalassen will (eine Entschädigung für die ganzen Reviews, die ihr nicht kriegt). Da ich ja eh immer eher zu viel als zu wenig schreibe, wollen wir nicht zu lange herumschnacken und schauen uns mal die Schätz an:


Green, John - "Eine wie Alaska"
Meyer, Marissa - "Wie Monde so silbern"
Meyer, Marissa - "Wie Blut so rot"
Bauman, Beth Ann - "Jersey Angel: Was ist schon ein Sommer?"
Lu, Marie - "Legend"
Clare, Cassandra - "City of Heavenly Fire"
Fitzpatrick, Huntley - "Es duftet nach Sommer"
Gembri, Kira - "Für immer zwischen Schatten und Licht"
 Stiefvater, Maggie - "The Scorpio Races" 
Jäckle, Ute - "Verloren in der grünen Hölle"
Rezensionsexemplare gab es zwei in den letzten Monaten, was zugegeben ziemlich wenige sind dafür, dass ich sonst eigentlich nie Bücher kaufe, sondern immer genug zugeschickt bekomme. "Es duftet nach Sommer" habe ich schon seit Ewigkeiten auf dem Stapel der Unrezensierten, obwohl es mir ziemlich gut gefallen hat und sich im Urlaub als Heiliger Gral entpuppen könnte. "Jersey Angel" diente dagegen als mein gedanklicher Boxsack, denn dieser Roman war so außergewöhnlich schlecht, dass sie euch eher den Strandtag vermiesen als versüßen wird.

Der Grund, wieso ich kaum Rezensionsexemplare anfrage ist, dass mein Interesse momentan etwas älteren Büchern gilt, die unter anderem auch in der Liste der "100 Bücher, die man gelesen haben muss - Jugendversion" vorkommen. Zwar ein paar Jährchen alt, aber von allen Seiten angepriesen und empfohlen. So auch John Greens "Eine wie Alaska", was ich grade eben beendet und immernoch nicht ganz begriffen habe. Es ist nämlich so: John Green und ich führen seit "The Fault in Our Stars" eine leidenschaftliche Hass-Liebe-Leser-Autor-Beziehung, da ich seinen Schreibstil wunderschön finde, aber überhaupt nicht mit der Atmosphäre in seinen Romanen zurechtkomme. Bin ich da die Einzige? 

Ebenfalls musste auch "Legend" von Marie Lu mit, denn wenn ich etwas aus Hypes gelernt habe, dann dass ich meistens auf dem Mainstream aufspringe und nur selten enttäuscht werde. Außerdem treten Day & June im Finale meines Tournaments an, also "Hallooo?!": Was wäre ich für ein Blogger, wenn ich es nicht lesen würde. Zu "Rot wie das Meer" von Maggie Stiefvater habe ich hier schon zu viel gesagt: Das Buch ist sensationell!

"Für immer zwischen Schatten und Licht" von Kira Gembri war eine süße, witzige Unterhaltung allerdings weder leichte noch schwere Kost und eine besonders gute auch nicht. Dagegen bin ich endlich nach vielen, vielen Monaten wieder einer Reihe verfallen, wie ich sie liebe: Marissa Meyer hat mich mit ihrem Märchenwahn angesteckt und mir mit "Wie Monde so silbern" und "Wie Blut so rot" zwei traumhaft Geschichten zum Dahinschmelzen serviert. Vor allem der 2.Teil ist allererste Sahne und so gut, dass ich die Reihe definitiv auf Englisch weiterlesen werde.
Außerdem habe ich mir ein unbekanntes Buch von Ute Jäckle aufs Kindle für den Urlaub heruntergeladen, nachdem sie mich total lieb deswegen angeschrieben hat. Der Klappentext von "Verloren in der grünen Hölle" klingt ziemlich spannend und vor allem "dramatisch" (ich liebe sowas einfach) weshalb ich schon ziemlich gespannt darauf bin.

Und last but definitely not least habe ich mir einen Cassandra Clare gegönnt. Traurigerweise meinen letzten "The Mortal Instruments" und ich vergieße jetzt schon Tränen, wenn ich daran denke, dass ich in nur wenigen Tagen fertig mit einer Geschichte sein werde, die ich seit 2011 verfolge! "City of Heavenly Fire" muss ganz groß werden und mich endlich mal wieder an Jace erinnern (ich mein es Ernst, ich erinnere mich kaum noch an ihn!). Ahhh Fangirl-Alarm!
Kennt ihr eines der Bücher? Habt ihr COHF schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wer von euch Bloggern hat auch vor "Verloren in der grünen Hölle" zu lesen? Welches Buch könnt ihr mir noch für den Urlaub empfehlen?
xoxo, Ana
Kommentare on "[BUCHPOST] Silbrige Düfte scheuchen das legendäre himmlische Feuer von Jersey nach Alaska"
  1. Huhu,
    ich kann es nicht erwarten bis "City of heavenly fire" endlich auf deutsch erscheint *-*

    Als Sommerlektüre kann ich dir "Nicht so einfach mit der Liebe" von Claire LaZebnik empfehlen :))

    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, die deutschen Leser müssen ja immer noch länger warten :ooo
      Wie hälst du das nur aus? :D

      Vielen lieben Dank!♥ Das Buch kannte ich noch gar nicht:) Schau ich mir auf jeden Fall mal im Amazon E-Book Store an :)

      Löschen
  2. City of Heavenly Fire ist SO gut! Aber bereite dich darauf vor, Rotz und Wasser zu heulen :D (aber das war bei Cassie ja eh klar) Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen :)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Omg ich habe richtig Angst davor was mich erwartet. Cassie weiß einfach wie sie uns am besten verletzen kann:(
      Viele Dank ♥

      Löschen
  3. City of heavenly fire ist so-ein-unglaublich-dicker-Wälzer! :o Bin gespannt, ob das gebundene Buch alles toppen wird:D

    LG Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oar ja, ich kann es mir als Taschenbuch kaum geben. Mega anstrengend für die Arme wenn man im Liegen liest! :D Vor allem im Deutschen kommen ja nochmal 200 Seiten dazu bestimmt :DD

      Löschen
    2. Oar ja, ist so anstrengend für die Arme im Liegen. Im Deutschen kommen da bestimmt noch so um die 200 Seiten dazu :D

      Löschen