[REZENSION] Hidden



A dangerous journey. Shattered bonds. Undying passion.
Jacinda was supposed to bond with Cassian, the "prince" of their pride. But she resisted her fate long before she fell in love with Will—a human and, worse, a hunter. When she ran away with Will, it ended in disaster, with Cassian's sister, Miram, captured. Weighed down by guilt, Jacinda knows she must rescue her to set things right. Yet to do so she will have to venture deep into the heart of enemy territory.
The only way Jacinda can reach Miram is by posing as a prisoner herself, though once she assumes that disguise, things quickly spiral out of her control. As she learns more about her captors, she realizes that even if Will and Cassian can carry out their part of the plan, there's no guarantee they'll all make it out alive. But what Jacinda never could have foreseen is that escaping would be only the beginning. . . .
Loyalties are tested and sacrifices made in the explosive conclusion to Sophie Jordan's Firelight trilogy.
  The air traps hot inside my lungs as I hover outside the van, peering within, studying the shadowed depths, so reminiscent of another van not so long ago. This one is empty, but soon I'll occupy its space. Alone. My eyes start to burn from staring so hard at my soon-to-be prison and I blink swiftly. This is my choice, I remind myself.

Achtung! Lies diese Rezension bitte nur weiter, wenn du die ersten beiden Teile der Reihe "Brennender Kuss" und "Flammende Träne" bereits gelesen hast, da sie Hinweise auf den Ausgang dieser geben könnte.

Jacinda hat es geschafft das Rudel zu verlassen und könnte jetzt endlich mit Will zusammen sein. Doch schon wieder steht den beiden etwas im Weg: Jacinda plagen die Schuldegfühle an die Gefangenschaft von Miram, die sie für Cassian befreien will, mit dem sie kurz vor ihrem Ausbruch verbunden worden ist. Und so begibt sie sich in das Terrain der größten Feinde eines Drakis, der Enkros. Doch sie ahnt noch lange nicht, was sie alles erwartet...

Nach meiner Begeisterung für "Firelight" und meiner ebenso großer Enttäuschung für "Vanish", war Sophie Jordans Abschluss der Reihe ein absolutes "MUSS" für mich. Ich wollte unbedingt wissen, wie die mitreißende Liebesgeschichte zwischen dem Jäger Will und der Draki Jacinda enden wird und wurde mit "Hidden" auf keinen Fall enttäuscht. Sophie Jordan hat mich erneut in ihren Band gerissen und alles zusammengewürfelt, was man für ein phantastisches Jugendbuch braucht, um die Leserherzen zu begeistern.

Sofort finden man sich in die Handlung ein, die Sophie Jordan mit einer riskanten Entscheidung von Jacinda beginnt. Mit ihr begibt man sich in das Terrain der Enkros, von denen man schon im ersten Band gelesen hat. Und zwar in Zusammenhängen mit Furcht, Angst und Hass. Doch darüber wie es bei ihnen wirklich abläuft ist man wie Jacinda sehr verblüfft. Eine Überraschung folgt nach der anderen und jedes Mal, wenn eine Neuheit auftaucht, die man so nicht vorhersehen konnte, steigt die Spannung wieder an und lässt dem Leser nicht zu Hidden aus der Hand zu legen.

Und dieses Schema zieht die Autorin durch den ganzen Roman durch: Eine actionreiche Szene, die den Leser fesseld, dann wieder etwas Ruhe und Platz für Will und Jacinda Szenen, ehe man wieder überrascht wird. Oft habe ich mich nach etwas Ruhe in dem Roman gesehnt und es kam mir vor, als wollte Jordan den Protagonisten immer Steine in den Weg werfen, auch wenn sie so nah an ihrem Ziel waren endlich zusammen sein zu können. Dennoch fehlt es nicht an den romantischen Szenen. Die Momente zwischen Jacinda und Will sind wieder die Stärke der Autorin und so verzweifelt und mitreißend geschrieben, wie nur wenige Schriftsteller es tun. Sie hatten nur einen Nachteil: Das sie eindeutig viel zu schnell vorbei waren und ich mir nach jedem neuen Hindernis einfach nur Glück für die beiden sympathischen Protagonisten gewünscht habe.

Jacindas Persönlichkeit hat mich wieder überwältigt. Zwar ist sie genauso unentschlossen wie eh und je, dass man sich oft schrecklich über sie ärgern kann, trotzdem wird wieder ihr großes Herz sichtbar. 
Und Will dazu, der perfekte entschlossenen Gegenpart. Er ist in Hidden wenn möglich noch sympathischer und autoritär und die beiden haben wieder einmal bewiesen, was für ein atemberaubendes Paar sie in der Literaturwelt abgeben. 
 Aber Hidden kann noch mehr bieten, als ausgearbeitete Protagonisten. Sowohl Tamra, als auch Cassian spielen wieder eine entscheidende Rolle, aber auch neue oder vorher unscheinbare Charaktere versüßen mit ihrem Auftreten das Lesevergnügen, wie z.B. der Draki Deghan, der ziemlich von Tamra angetan ist und Miram, für die die Sympathie zwar nicht ausgereift vorkommt, aber langsam vorhanden ist.

Das Ende war zwar ziemlich bescheiden, wenn man bedenkt wie lange darauf hingearbeitet wird, dennoch fügt sich alles zwar nicht perfekt, aber trotzdem richtig zusammen.

Fazit: Ein brillanter Abschluss, dem es gewiss an Spannung nicht fehlt. Mit vielen Überraschungen, Verfolgungen, neuen Charakteren und den legendären "Will-und-Jacinda-Szenen" fesselt uns Sophie Jordan noch ein letztes Mal in die Welt der Draki. Es ist auf jeden Fall lesenswert, auch wenn ich nun enttäuscht bin, nichts mehr von Will, Jacinda und den Draki zu hören. Ich weiß noch genau, wie ich die Reihe begonnen habe und werde demnächst nach neuen Projekten von Sophie Jordan Ausschau halten.

1 Kommentar on "[REZENSION] Hidden "
  1. Sehr schöner Vlog! Ich bin nun einer deiner Leser geworden! :-) LG Pero

    AntwortenLöschen