[REZENSION] Herzklopfen auf Französisch

Ein Jahr in Paris? Die 17-jährige Anna könnte sich Besseres vorstellen, als in einem Land zur Schule zu gehen, dessen Sprache sie nicht spricht. Und dafür muss sie auch noch ihren Schwarm in Atlanta zurücklassen. Doch schon bald lernt die angehende Filmkritikerin das französische Leben zu schätzen: echter Kaffee, wunderschöne Gebäude und Kinos wohin man schaut! Vor allem der attraktive Étienne führt Anna durch das schöne Paris - und wird zu ihrem besten Freund. Doch als ihre Freundschaft immer enger wird, sind beide verunsichert - und das nicht nur, weil Étienne eine Freundin hat ...
Das hier ist alles, was mir zu Frankreich einfällt: die Filme Madeline, Die fabelhafte Welt der Amélie und Moulin Rouge.

Herzklopfen auf Französisch ist der Roman um die 17-jährige Anna von Stephanie Perkins.
Anna wird von ihrem Vater nach Paris geschickt. Dort soll sie in einer Highschool für Schüler aus Amerika ihren Abschluss machen. Natürlich ist Anna überhaupt nicht angetan von diesem Vorschlag und wird deshalb schlecht gelaunt von ihren Eltern in ihrem viel zu kleinen Zimmer in Frankreich abgesetzt.

Doch schon am ersten Abend lernt sie die hilfsbereite Meredith kennen, die viel Verständnis für Annas Lage zeigt und Anna ihrem Freundeskreis vorstellt. Unter dem ist auch Etienne St.Clair, der von allen nur St.Clair genannt wird und dessen Freundin Ellie alle beneiden.

Etienne hilft Anna sich zurechtzufinden und zeigt ihr Paris -mit Ausnahme der Notre Dame, da er unter schrecklichen Höhenangst leidet. Als Etiennes Mutter an Krebs erkrankt und er sie aber nicht besuchen darf, kommen sich die beiden näher. Aber es scheint unmöglich, da Etienne die Beziehung mit Ellie nicht aufgeben will...

Charaktere:
In Herzklopfen auf Französisch begleitet man die Protagonistin Anna durch ein Schuljahr in Paris. Anna war mir von Anfang an sympathisch und ihre Gedanken sind vollkommen nachvollziehbar und authentisch. Auch ihr Handeln fand ich nie komisch; es war immer klar, warum sie traurig, enttäuscht oder total glücklich war, was ich wirklich nicht in vielen Romanen von den Protagonisten behaupten kann, die oft mit ihren Gefühlen übertreiben.

Etienne bzw. St.Claire ist als männlicher Protagonist einfach das perfekte Gegenstück zu Anna. Er erzählt viel und ist selbstbewusst, hat aber auch eine aufmerksame und verletzliche Seite, die man nach und nach versteht. Einen Pluspunkt verdient die Autorin, weil sie ihn nicht rundum perfekt darstellt, wie manch andere Autoren dieses Genres, denn Etienne ist sogar kleiner als Anna und hat panische Höhenangst. Genau das macht ihn, aber so authentisch und liebenswürdig.

Aber auch die anderen Charaktere schmücken die Handlung und versüßen mit ihrem Auftreten das Lesevergnügen. Dabei hat Stephanie Perkins klare Rollen verteilt: Die Freundin, die eifersüchtige Zicke und das distanzierte Mädchen, was langsam eine weiche Seite zeigt. Sie haben alle einen wichtigen Platz in der Storyline.

Handlung:
Herzklopfen auf Französisch unterscheidet sich in gewisser Weise von anderen Liebesromanen. Ich habe selten Bücher gelesen, in der der männliche Protagonist in 80% der Geschichte eine Freundin hat, von der er sich nicht trennen will. Zunächst war ich deswegen sehr skeptisch, schließlich hab ich aber gemerkt, dass die Handlung ohne das kitschige 'Liebe auf den ersten Blick' viel echter wirkt, vorallem wenn es nicht um den Fantasybereich geht.
Ein besonderes Thema, was die Autorin einbringt ist Krebs. In diesem Roman steht es nicht im Vordergrund, ist aber doch ein wichtiges Element, über das man sich unbewusst Gedanken macht.

Schreibstil:
Authentisch und leicht. Mit diesen beiden Worten kann ich Stephanie Perkins Schreibstil am Besten beschreiben. Annas Gedanken hat sie aus der Ich-Perspektive so detailliert und einfach dargestellt, dass man sie zu jeder Zeit nachvollziehen kann. Sie erzählt jeden Handlungsschritt beinahe perfekt. Kein Wort zu viel, keins zu wenig.

Fazit: Herzklopfen auf Französisch kann ich nur weiterempfehlen. Das Buch ist rundum authentisch; von den Protagonisten bis hin zum Schreibstil. Man kann jeden Schritt nachvollziehen und die im Vordergrund stehende Liebesgeschichte versüßt das Lesevergnügen. Mit Sicherheit gibt es bestimmte Kritikpunkte, aber mich hat der Roman so sehr überzeugt, dass ich keine finden konnte und wollte. Stephanie Perkins scheint eine Menge Potenzial zu haben und ich bin mir sicher, dass wir noch viel von ihr hören werden.


Kommentare on "[REZENSION] Herzklopfen auf Französisch"
  1. hallo,
    das Buch hört sich echt super an...
    ich glaube, ich setze es auf meine Wunschliste^^
    LG Marie

    AntwortenLöschen
  2. hast du lust an meiner blogvorstllung mitzumachen ?

    AntwortenLöschen