[REZENSION] Göttlich verdammt

"Welchen Namen hättet ihr Lucas gegeben, wenn ihr euch für einen griechischen entschieden hättet?"
"Die Tradition hätte uns gezwungen ihn nach Castors Vater zu nennen, der kurz vor Lucas Geburt gestorben ist" Noels Ausdruck war starr. "Und wie hieß der?", fragte Helen, obwohl sie schon ahnte wie Lucas Name gewesen wäre [...]
"Paris", antwortete Noel und konnte Helen nicht in die Augen sehen.

Autor: Josephine Angelini
Verlag: Dressler
Seiten: 494
Erscheinung: 2011 
Originaltitel: Starcrossed
Übersetzt von: Simone Wiemken
Preis: 19,95€

Inhalt:
Schicksalhafte Liebe, antike Fehde, göttliches Erbe Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen indem sie sich ineinander verlieben.

Der Anfang:
"Aber wenn du mir jetzt ein Auto kaufst, gehört es dir, wenn ich in zwei Jahren aufs College gehe. Und dann ist es praktisch immer noch neu", sagte Helen optimistisch.

Rezension:
Die 16-jährige Helen Hamilton wohnt mit ihrem Vater Jerry auf der Halbinsel Nantucket und führt ein ruhiges, im Hintergrund ablaufendes Leben. Denn Helen ist anders als die anderen Jugendliche mit denen sie aufgewachsen ist. Sie ist größer und stärker und wird von Lindsay hinter ihrem Rücken fertiggemacht.
Irgendwie schafft es Helen trotz ihrer Größe nicht besonders aufzufallen und sich hinter ihrer besten Freundin Claire zu verstecken, deren Körpergröße grademal 1,60 Meter misst.

Doch das alles ändert sich wenn die merkwürdige Familie Delos auf Nantucket in ein großes Haus zieht. Die ganze Insel redet nur noch von den Delos Söhnen und ist hin und weg von ihrer Schönheit. Außer Helen. Denn Helen verspürt eine rasende Wut immer wenn sie nur den Namen Lucas Delos hört. 

Bei ihrem ersten Aufeinandertreffen wird Helen von dieser Wut übernommen und tötet Lucas Delos fast. Helen merkt sofort, dass Lucas sein muss wie sie. Er ist nicht nur so stark wie sie, sondern hat auch das starke Bedürfnis sie umzubringen. Das ist allerdingst nur solange so bis Lucas Helen ein nachts rettet und die für andere unsichtbare Frauen verschwinden und damit auch ihre Wut.

Von der Familie Delos wird Helen aufgeklärt. Sie ist eine Halbgöttin und Lucas und sie sind dazu bestimmt sich unsterblich ineinander zu verlieben und einen Krieg zu verursachen...

'Der Roman mit dem schönen Cover, leider aber ohne überzeugenden Inhalt'. So etwas ähnliches habe ich in vielen Rezensionen gelesen. Demnach habe ich nicht besonders viel erwartet. Schließlich stellte sich heraus, dass meine Erwartungen viel zu tief waren...

Der Schreibstil der Autorin war zunächst ein Bisschen oberflächlig. Dem Young Adult Schreibstil, den sie verwendet fehlte zunächst ein bisschen die Emotionen. Aber Josephine Angelini verbesserte sich und nach knapp 50 Seiten lässt sich Göttlich verdammt fließend und angenehm lesen.

Die Erzählerperspektive ermöglicht dem Leser am Anfang nicht so ganz die Sicht in Helens Gefühlswelt und lässt sie kalt und langweilig wirken, aber auch das kriegt die Autorin in den Griff und mit der Zeit bekommt man ein Gefühl für Helens Persönlichkeit. 

Wie auch der ganze Rest der Insel war ich total auf die Familie Delos gespannt. Es hörte sich alles an, wie bei der Familie Cullen und ich konnte es kaum erwarten die verschiedenen Personen kennenzulernen. Aber an dieser Stelle hat mich die Autorin mehr als nur überrascht. Dieser Hass zwischen Helen und der Familie Delos, der sie dazu geführt hat Lucas anzugreifen, hat es mir zunächst unmöglich gemacht, den Roman aus der Hand zu legen.

Die Wendung, die danach folgte, als sich zwischen Lucas und Helen eine Liebesbeziehung anbahnte, zerstörte die Spannung kein Bisschen und ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht. Zwischendurch hat mich aber dann doch der oberflächliche Schreibstil gestört, da ich nicht wusste was Helen für Lucas empfand und ich in dieser Beziehung einfach nicht durchblicken konnte.

Das gleicht die Autorin dann aber mit ihrem Händchen für Figuren aus. Besonders haben mir Figuren wie Hector, Aridane und Jason Delos gefallen, die einen wichtigen Platz in der Handlung haben und keinesfalls wie Lückenfüller wirken. 

Das absolute Highlight in Göttlich verdammt waren dann aber doch die Elemente aus der Griechischen Mythologie. Josephine Angelini verknüpft alles gekonnt und die Parallelen zu den Figuren aus dem Trojanischen Krieg waren brillant ausgearbeitet. Besonders wenn man sich in diesem Gebiet auskennt, wird man von der Handlung verzaubert, aber ich denke auch ohne Vorkenntnisse kann man den ganzen Mythen gut folgen. Als letztes muss ich noch sagen, dass mir die Namen sehr gut gefallen haben. Außergewöhnliche Namen sind meiner Empfindung in Büchern ein MUSS und in Göttlich verdammt fehlt es nicht daran. 

Zum Schluss noch ein riesiges Lob an den Dressler Verlag und das göttliche Cover. Es ist zauberhaft und wild zugleich; passt sich gut an die Handlung an.
BEWERTUNG:                                                                                                                                    
Fazit: Ein Pageturner mit einer göttlichen Grundidee und einer tollen Umsetzung. Fans der Griechischen Mythologie wird der Roman besonders gefallen, aber auch für Blinde auf diesem Gebiet wird es etwas Neues und Außergewöhnliches sein. Manchmal stört jedoch die Oberflächlichkeit in Josephine Angelinis Schreibstil.
Kommentare on "[REZENSION] Göttlich verdammt"
  1. Also das Buch habe ich noch nicht gelesen, aber es steht schon in meinem Bücherregal.
    Nachdem ich deine Rezi gelesen habe, habe ich richtig Lust bekommen es zu lesen :D

    Liebe Grüße. Jani
    http://janis-allerlei.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Ich will das Buch auch unbedingt lesen, habe so viel Gutes davon gehört. :) Mal gucken, vielleicht leih ich es mir mal von einer Freundin aus.
    Schöne Rezension! :)
    http://amoureuxdeslivres.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Rezi, ich geb dir vollkommen recht, das Buch ist klasse und das Cover erst recht ;) Ich hab auch 4 1/2 Sterne gegeben! Besonders klasse fand ich, dasss sie Lukas umbringen will, als sie ihn das erste Mal sieht. Das ist doch wirklich mal was neues ;)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Hector mag ich eigentlich auch lieber ;)

      Löschen