[REZENSION] Engelsmorgen

Autor: Lauren Kate
Verlag: cbt
Originaltitel: Torment
Seiten: 444
Erscheinung: September 2011
Preis: Gebunden: 17,99€
Bei Amazon bestellen

INHALT:
Die Hölle auf Erden. Das ist es für Luce, wenn sie von ihrer großen Liebe, dem gefallenen Engel Daniel, getrennt sein muss. Seit einer Ewigkeit suchen sie nacheinander, und nun, da sie sich endlich gefunden haben, muss Daniel sie schon wieder verlassen. So lange, bis er die Unsterblichen besiegt hat, die Luce töten wollen. Daniel versteckt Luce in Shoreline, einem Internat an der kalifornischen Küste. Dort lernt Luce, die furchterregenden Schatten, die sie seit frühester Kindheit umgeben, zu kontrollieren und mit ihrer Hilfe in die Vergangenheit zu blicken. Doch je mehr Luce dadurch über ihre und Daniels frühere Leben erfährt, desto mehr ahnt sie, dass er ihr etwas verschweigt - etwas Wichtiges und sehr Gefährliches...

DER ERSTE SATZ:
Daniel schaute auf die Bucht hinaus.

REZENSION:
Engelsmorgen ist die Fortsetzung von Engelsnacht von Lauren Kate. Es ist der zweite Teil einer Trilogie, deren dritter Teil den Namen 'Engelsflammen' tragen wird.

ACHTUNG! Lies diese Rezension bitte nur wenn du Teil 1 'Engelsnacht' bereits gelesen hast, da sie Hinweise auf den Ausgang des vorherigen Teils geben könnte.

Luce ist nicht mehr in der schrecklichen Schule 'Sword&Cross', sondern in Shoreline. Dorthin brachte sie Daniel um sie vor den Gefahren zu beschützen, die Luce verfolgen ohne ihr aber zu sagen welche das sind. Shoreline ist kaum vergleichbar mit Sword&Cross.
Es ist nicht nur viel heller und sonniger, es ist auch eine Schule für Nephilim, Jugendlichen die Engelsblut in sich haben, aber keine Engel sind.

In Shoreline trifft Luce auf den freundlichen Miles und die flippige Dawn, aber auch auf Shelby, die Luce zunächst nicht an sich ranlässt, aber auch die Beziehung zu ihr verändert sich im Laufe des Buches. Eine ebenfalls wichtige Rolle spielen die Lehrer der Nephilim: Francesca und Steven. Das Besondere an ihnen ist, dass Francesca ein Engel ist, Steven ein Dämon und sie trotzdem ein Paar sind, was Luce für unmöglich schien. Doch in Engelsmorgen lernt sie, dass man Gut und Böse nicht so einfach unterscheiden kann.

Trotz der fantastischen Atmosphäre kann Luce am Anfang ihres Aufenthaltes nur an Daniel denken, der ihr die Antworten auf ihre Fragen verschweigt. Doch desto länger sie in Shoreline ist, desto mehr versucht sie selber diese Antworten zu finden und verursacht dadruch manchen Streit mit Daniel. Und wenn das nicht genug wäre trifft sie ständig auch noch auf die komischen Menschen mit den weißen Augen, die nichts Gutes bedeuten.

Engelsmorgen war für mich keine heiß ersehnte Fortsetzung. Eher ein Buch, dass eher wegen dem schönen Cover ausgeliehen habe, als an dem Interesse wie es wohl mit Luce und Daniel weitergehen wird. Aber mittlerweile bin ich froh es gelesen zu haben, denn ich hatte es total unterschätzt.

Der Schreibstil der Autorin ist recht einfach. An einigen Stellen unterbricht sie den Lesefluss und dann wundert man sich, aber sonst lässt sich Engelsmorgen gut lesen und auch relativ schnell. Die humorvollen Akzente, die Lauren Kate eingefügt hat, bringen den Leser zwar nicht zum Lachen, aber für ein leichtes Grinsen reicht es.

Die Handlung tut sich in den ersten 80 Seiten sehr schwer. Es ist schon fast langweilig, aber wenn der Einleitungsteil erst einmal überwunden ist, dann kann man es oft gar nicht aus der Hand legen. Lauren Kate hat an fast alles gedacht: Gefährliche Actionsszenen, Momente zwischen Daniel und Luce, aber auch ruhige Szenen, in denen man besonders gut aufpassen sollte, da auch ein Paar Geheimnisse aus der Welt der gefallenen Engel gelüftet werden.

Die Charaktere sind für mich persönlich nicht die für die ich große Sympathie empfinden kann. Von Daniel erfährt man viel zu wenig, man kennt ihn kaum und man hat das Gefühl, dass Luce ihn auch nicht kennt. Die Nephilim, die man kennenlernt sind zwar alle total verschieden, aber bis auf Miles und Shelby wirken die anderen wie Lückenfüller.
Am besten haben mir dann doch die Engel und Dämonen aus Sword&Cross gefallen, wie Arriane und Cam. Sie sind einfach etwas besonderes und ein Highlight bei den Charakteren.

Zum Cover kann ich nur sagen: Richtig toll gemacht, cbt-Verlag! Das Kleid ist wunderschön und ein Traum eines jeden Mädchens. Aber es wird auch eine düstere Atmosphäre vermittelt, die anregt das Buch zu kaufen. Außerdem passt es fantastisch zum Vorgänger und ist ein Schmuckstück im Buchregal.

Fazit: 
Engelsmorgen lohnt sich und es ist auch etwas für die, die von Engelsnacht enttäuscht waren. Engelsmorgen bringt viel mehr Potential mit und überrascht mit der viel ausgereifteren Handlung. Bestimmt kein MUST, aber dennoch eine gute und interessante Unterhaltung. 
♥♥♥
Kommentare on "[REZENSION] Engelsmorgen"
  1. Freue mich schon drauf :) Hört sich doch nach einer Steigerung an!!

    AntwortenLöschen
  2. hey, echt gute rezi!!!!
    doch fallen/Engelsnacht besteht aus 4 Bücher.
    Engelsnacht, Engelsmorgen, Engelsflammen und Rapture!
    trotzdem gute rezi!

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Rezi :)
    Engelsnacht hat mir damals kaum gefallen, aber Engelsmorgen hört sich nach einer Steigerung an. Vielleicht werde ich diese Reihe doch weiter verfolgen, alleine schon wegen den schönen Cover :D

    AntwortenLöschen