[REZENSION] Silence

Autor: Becca Fitzpatrick
Verlag: Simon and Schuster
Seiten: 438
Erscheinung: Oktober 2011

INHALT:
The noise between Patch and Nora is gone. They’ve overcome the secrets riddled in Patch’s dark past…bridged two irreconcilable worlds…faced heart-wrenching tests of betrayal, loyalty and trust…and all for a love that will transcend the boundary between heaven and earth. Armed with nothing but their absolute faith in one another, Patch and Nora enter a desperate fight to stop a villain who holds the power to shatter everything they’ve worked for—and their love—forever.

DER ERSTE SATZ:
The sleek black audi rolled to a stop in the parking lot overlooking the cemetery, but none of the three men inside had any intention of paying respects to the dead.

MEINUNG:
Silence ist der dritte Teil der 'Hush, Hush'-Reihe von Becca Fitzpatrick und schließt Monate nach dem zweiten Teil Crescendo/ Bis das Feuer die Nacht erhellt an.
Nora wacht in einem Friedhof auf und kann sich danach an die Zeit ab Patch nicht mehr erinnern. Sie weiß, dass ihr irgendetwas wichtiges in ihren Erinnerungen fehlt und hat ständig De-ja-vus von schwarzen Augen, aber weder ihre beste Freundin Vee, noch ihre Mutter erwähnen Patch mit einem einzigen Wort.

Schließlich ist es ihre Erzfeindin Marcie Millar, die ihr von Patch erzählt, jedoch ist ihre Version nicht komplett die Wahrheit.
Zu allem Übel datet Noras Mutter, Blythe auch noch Hank Millar, was Noras Stimmung nicht gerade verbessert.

Nachdem Nora in eine lebensgefährliche Situation gerät, wird sie von dem gutaussehenden Jev (Patchs normaler Name) gerettet, der ihr auf mysteriöse Weise sehr vertraut und bekannt vorkommt. Nach mehreren 'zufälligen' Zusammenstößen mit ihm, wird Nora immer mehr klar wer ihr die Erinnerung gestohlen hat, warum und was Jev damit zu tun hat.

Der Plot in Silence überrascht, vorallem mit dem Verlust von Noras Erinnerungen an den bei den Lesern beliebten Patch. Trotz dieser "Enttäuschung" kommt die Handlung schnell ins Rollen und schon bald kann man das Buch nicht aus der Hand legen.

Das Highlight des Buches ist Jev bzw. Patch von dem Nora nichts weiß, sich aber trotzdem zu ihm hingezogen fühlt und in jedem Moment hofft auf ihn zu treffen. Die Dialoge zwischen den beiden sind wie gewohnt voller Humor und zaubern dem Leser oft ein Lächeln ins Gesicht, wenn sich bestimmte Dialoge aus den ersten Teilen in Silence wiederholen, von denen Nora ja selbstverständlich nichts weiß.

Silence steigert das Potential aus Crescendo noch weiter und ein Pageturner.
Nach dem miesen Cliffhanger des Vorgängers erfüllt Silence die Erwartungen der ungeduldigen Fans komplett. Leider muss jetzt wieder nicht gerade kurz auf 'Final' gewartet werden.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass mir an dieser Buchreihe die Originaltitel sehr gefallen:
Hush Hush, Crescendo, Silence, Final. 
Die Reihe ist wie ein Musikstück aufgebaut und die Titel passen sehr gut zu der Spannung die jeder Teil mit sich 'trägt'.





1 Kommentar on "[REZENSION] Silence"
  1. Ach ja, schon ein unterhaltsames Buch. An Noras Amnesie und die damit einhergehende Ausgangssituation musste ich mich erst einmal gewöhen. Aber bald wurde es wirklich wieder ein echter Pageturer und Patch/Jev und Nora waren einfach nur zu herrlich. :)

    LG Reni

    AntwortenLöschen