[REZENSION] Die Tribute von Panem 01: Tödliche Spiele

Autor: Suzanne Collins
Verlag: Oetinger Friedrich
Seiten: 414
Erscheinung: August 2009
Originaltitel: The Hunger Games

INHALT:
Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung. Alljährlich finden grausame Spiele statt, bei denen nur ein Einziger überleben darf. Als die sechzehnjährige Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester ausgelost wurde, meldet sie sich an ihrer Stelle und nimmt Seite an Seite mit dem gleichaltrigen Peeta den Kampf auf. Wider alle Regeln rettet er ihr das Leben. Katniss beginnt zu zweifeln - was empfindet sie für Peeta? Und kann wirklich nur einer von ihnen überleben?

DER ERSTE SATZ:
Als ich aufwache, ist die andere Seite des Bettes kalt.

MEINUNG:
Die Tribute von Panem 01: Tödliche Spiele ist der erste Band der 'The Hunger Games'-Trilogie von Suzanne Collins.

Die Handlung spielt in dem zukünftigen Nordamerika. Das Land Panem ist in 12 Distrikte aufgeteilt, die geografisch so angeordnet sind, dass sie ein ganz klares Zentrum haben: Das Kapitol.
Vor mehr als 70 Jahren gab es auch einen 13. Distrikt, der nach einem rebellischen Akt gegen das Kapitol, jedoch zerstört wurde.

Um das restliche Volk so zu unterdrücken, dass ein Widerstand nicht mehr möglich ist, wurden die Hunger Spiele eingeführt. Jeder Distrikt muss einen Jungen und ein Mädchen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren als Tribut bereitstellen, welche dann bis zum Tod kämpfen; zur Unterhaltung der Zuschauer im Kapitol.

Tödliche Spiele wird aus der Sicht der 16-jährigen Katniss Everdeen geschrieben, welche zusammen mit ihrer Mutter und ihrer jüngerern Schwester Primrose in Distrikt 12 in Armut wohnt.
Für die 74. Hunger Spiele wird ihre Schwester als Tribut ausgewählt, doch Katniss meldet sich freiwillig in der Hoffnung ihre Schwester zu retten. Als männlicher Tribut wird der Bäckerssohn Peeta Mellark ausgewählt. Peeta hat Katniss' Familie schon einmal das Leben gerettet, als sie fast verhungert wären.

Im Kapitol trifft Katniss auf 22 andere Tribute, die auf verschiedenste Wege in die Hunger Spiele gekommen sind. So wie den äußerst bedrohlichen Cato aus Distrikt 2, der sich freiwillig für Ehre meldete oder die kleine, zarte Rue, die Katniss so an ihrer Schwester Prim erinnert.

So deutlich wie man Katniss' Einstellung zu den fremden Tributen erkennt, so unergründlich ist ihre Beziehung zu Peeta. So fragt man sich oft: Kann man diesem Jungen vertrauen?
Einmal gesteht er in einem Interview seine Liebe zu Katniss, ein anderes Mal verrät er sie in der Arena.

Auch wenn man ganz klar weiß, dass Katniss gewinnen wird, ist der erste Band der Trilogie auf keinen Fall vorhersehbar. Man entwickelt seine eigenen Sympathien für bestimme Tribute und durchschaut langsam das komplexe System dieser fremden Welt.


Besonders ist, dass der Roman im Präsens geschrieben ist, sodass man das Geschehen von noch näher miterleben kann.

Trotz der großen Gewalt an Jugendlichen, ist 'Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele' ein fantastischer Roman, mit einer Geschichte zum Nachdenken.

5/5 Sternen !
Kommentare on "[REZENSION] Die Tribute von Panem 01: Tödliche Spiele"
  1. Voll das geil buch ich liebe diese reie voll und bei der rezension bin ich mit dir einer meineung :)

    http://machglitzerdrauf.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Wenn du Panem liebst, dann wird dir die Bestimmung garantiert gefallen. :) Musst du unbedingt lesen ;)

    Schöne Rezension ;)

    AntwortenLöschen
  3. Die Reihe habe ich mir jetzt als Schuber bestellt :-) Der Film war echt super.

    Dein Header gefällt mir sehr gut und ich bin auch sehr gern Leser bei dir geworden :-)

    LG Scatty

    AntwortenLöschen